Der Bus kommt

Der „Free Speech Bus“ ist jetzt auch in Deutschland unterwegs. Seit einigen Tagen reist der hier so genannte „Bus der Meinungsfreiheit“ nach dem Motto „10 Tage 10 Städte für Ehe und Familie“ durch die Lande. Bisher war er in München, Stuttgart, Karlsruhe und Wiesbaden zu Gast. Morgen wird er in Köln Station machen und dann nach Düsseldorf weiterreisen. Am Dienstag, den 12. September, können Sie den „Bus der Meinungsfreiheit“ ab 15 Uhr in Hannover am Trammplatz besuchen.

Was es mit dieser Tour genauer auf sich hat, lesen Sie HIER.

Wenn Kinder und Familie für Sie wichtige Themen sind und wenn Sie etwas für die Freiheit der Meinungsäußerung in unserem Land tun mögen: Vielleicht haben Sie ja Zeit, sich die Aktion anzusehen.

Advertisements

Ausflugs-Tip für die Osterferien

Falls Sie in der Nähe von Hannover wohnen oder irgendwann einmal in unserer Gegend zu Besuch sein sollten: Auf dem Gebiet der Kleinstadt Pattensen, zu der auch das Dorf gehört, in dem ich lebe, liegt ein hübsches kleines romantisches Schloß. Die Marienburg wurde im 19. Jahrhundert im Auftrag König Georgs V. von Hannover im neo-gotischen Stil erbaut. Benannt wurde dieses Schloß nach Marie, der Ehefrau des Königs, der dieser das Schloß zum Geburtstag schenkte.

Interessante Zeiten waren das, in denen die Architekten die Gotik wiederentdeckten, in Deutschland Romantiker lebten, Hannover einen eigenen König hatte und es zum Geburtstag gelegentlich auch ein ganzes Schloß als Geschenk geben konnte. (Zugegeben: Gearbeitet hatten dafür natürlich andere. Aber hätten diese ihr Geld jemals in eine solche Verschwendung investiert und uns dieses märchenhafte Bauwerk hinterlassen?)

Die Luftaufnahme ist von Ralf Claus, das große Bild ist von Michael Gäbler. 

Mehr Informationen gibt es unter http://www.schloss-marienburg.de

Kinder- und Jugendtelefon Hannover sucht dringend ehrenamtliche Mitarbeiter

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die sich an das Kinder- und Jugendtelefon (KJT) Hannover wenden, ist seit Jahren ungebrochen hoch. Nur mit einer ausreichenden Zahl von ausgebildeten ehrenamtlichen Beraterinnen und Beratern kann dauerhaft gewährleistet werden, daß alle Mädchen und Jungen, die sich mit ihren Problemen und Fragen bei dem anonymen Sorgentelefon melden, verläßlich ein offenes Ohr finden. Das KJT Hannover ist mit rund 145.000 Anrufen seit seiner Gründung vor zehn Jahren eins der am stärksten frequentierten bundesweit.

„Und wir brauchen dringend Hilfe, um helfen zu können! Es wäre schlimm, wenn wir nicht da sein könnten, wenn wir gebraucht werden“, sagt Petra Lorenz, Koordinatorin des Kinder- und Jugendtelefons Hannover. Deshalb verstärkt das KJT Hannover sein Beratungsteam und startet im April eine neue Ausbildungsgruppe.

Die Arbeit am Sorgentelefon startet mit der 100 Stunden umfassenden Ausbildung und wird durch die Hospitation bei erfahrenen KJT-Beraterinnen und -Beratern und regelmäßige Supervision ergänzt. Gesucht werden besonders Menschen mit pädagogischem Interesse und der Bereitschaft, sich auf Kinder und Jugendliche und ihre Alltagssorgen einzulassen. Für die anspruchsvolle Tätigkeit am KJT werden sie sorgfältig qualifiziert und erhalten nach erfolgreicher Ausbildung und der regelmäßigen Tätigkeit im KJT-Team ein Zertifikat.

Das Kinder- und Jugendtelefon Hannover ist ein Angebot des Kinderschutz-Zentrums Hannover in Zusammenarbeit mit „Nummer gegen Kummer e.V.“

Kontakt
Kinderschutz-Zentrum Hannover
Petra Lorenz
Koordinatorin Kinder- und Jugendtelefon
(0511) 374 34 78
lorenz@ksz-hannover.de

www.nummergegenkummer.de

Endlich ein neues Zuhause

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Blog, den wir vor einiger Zeit hatten. Er war damals bei Apple untergebracht. Leider wurde der Dienst eingestellt, was ich sehr bedauert habe. Es gab seitdem bei einem anderen Anbieter eine Homepage, aber die Bedienung war für mich als Kunde und Administrator umständlich und unübersichtlich. Die Homepage existiert noch immer unter der Adresse tagesmütterei.de. Nun aber finden Sie hier einen neuen Blog. Ich habe mich entschieden, ihn bei WordPress zu veröffentlichen. Daß ich die kostenlose Version gewählt habe, erkennen Sie daran, daß „wordpress“ in der Adresse auftaucht und daran, daß Sie gelegentlich Werbung auf der Seite sehen werden. Ich bin sicher, daß wir damit gut leben können.

An dieser Stelle erhalten Sie also ab sofort frische Informationen rund um die Kindertagespflege, vor allem natürlich Neues zu den Angeboten der „Schule für Tagespflege“ des KOMPASS-Instituts und zu Wissenswertem aus der Region Hannover.

Ich freue mich, wenn Sie die Beiträge kommentieren und wenn Sie Hinweise und Ideen weitergeben. Die Kommentare sind übrigens nicht auf der Startseite sichtbar, sondern nur auf den jeweiligen Seiten der einzelnen Beiträge (Neudeutsch: Posts).

Sie können diesem Blog oder auch einzelnen Posts „folgen“, wenn Sie auf die entsprechenden Buttons klicken. Sie erhalten dann eine Mail mit der Bitte um Bestätigung. Falls Sie keine Mail in Ihrem Eingangskorb finden, sehen Sie bitte im Spam-Ordner Ihres eMail-Programms nach.

Nun muß ich mich in nächster Zeit noch in die Feinheiten des neuen Systems hineinarbeiten. Es wird sich also gelegentlich wohl das eine oder andere Detail auf dieser Seite ändern. Manches wird für ein paar Wochen etwas provisorisch wirken, und ich bin mir auch noch nicht sicher, ob mir die Design-Vorlage wirklich gefällt. Bitte schauen Sie bald wieder herein.

Herzliche Grüße

Ihr

Hans-Peter Steuer